Horrorfilme sind ja bekanntlich nichts für schwache Nerven! Und trotzdem üben sie auf die meisten von uns eine makabre Faszination aus, mir geht es da nicht anders. Oft werde ich gefragt, warum ich gerade auf Horror stehe, genau das möchte ich euch heute erklären.

Nur was ist an diesen Filmen so besonders, dass so viele Menschen ihnen regelrecht verfallen? In erster Linie fasziniert mich an Horrorfilmen die Spannung! Nachdem ich einen Film angesehen habe, bin ich meistens so überdreht, dass ich erst ein bisschen Zeit brauche, um mich runterzufahren.

Foto von Brett Sayles von Pexels

Foto von Brett Sayles von Pexels

Mich reizt die Perspektive aus der man das Geschehen beobachten kann. Ich bin vor dem Bildschirm oder der Leinwand völlig sicher und mir kann eigentlich(!) nichts geschehen. Es gibt extreme, lebensbedrohliche Situationen mit Serienmördern, in die wir hoffentlich nie geraten. Wir können mystische Untote und andere schreckliche Fantasiefiguren bei ihren grauenvollen Taten über die Schulter schauen und uns dabei ohne Ende gruseln! Aber nach dem Ende des Films bin ich wieder in meiner eigenen Welt – also alles wie vorher, ohne Gefahr.

Und trotzdem regen heftige Thriller, Psychostorys oder eklige Horrorstreifen die Fantasie an. Nicht oft spielt mir die Kraft meiner Gedanken mal einen Streich – eine seltsames Knacken, ein Rascheln oder vermeintliche Schritte. Nach der abendlichen Unterhaltung und dem Nervenkitzel liegen manche von uns auch mal ein paar Stunden wach und müssen den Film erstmal verkraften! Vielleicht reizt das ja auch den Einen oder Anderen! Unsere Ängste verleihen uns einen Kick, den man im normalen Alltag fast nie erlebt. Seien es nun Spinnen oder Schlangen, Werwölfe, Seeungeheuer, Aliens oder sehr reale Serienmörder, die es alle auf uns Menschen abgesehen haben. So eine Adrenalinschub wirkt für manche von uns sehr berauschend und man will es immer wieder erleben, schaut sich also erneut Horrorfilme an.

 

Ich schaue auch sehr gern Horrorstreifen an (meine 5 Liebsten findet ihr hier) und grusele mich fürs Leben gern! Es gibt viele, die mir gefallen, einen sozusagen Lieblingshorror habe ich nicht. Einer, auf den ich mich letztes Jahr aber sehr gefreut habe, war Halloween. Ja, die von euch, die sich da ein bisschen auskennen, haben diesen Filmtitel sicher schon gehört. Es geht nämlich um die Fortsetzung vom gleichnamigen Film – Die Nacht des Grauens aus dem Jahr 1978. Wer den neuen Halloween noch nicht gesehen hat, kann es gern demnächst nachholen und ihn im Netz leihen. Jedenfalls befasst sich der Film wieder mit dem Massenmörder Michael Myers, der nach seinen früheren Taten nun in der Psychiatrie sitzt. Doch nach 40 Jahren schafft er es dann am 31.10. auszubrechen und sein Ziel ist erneut Laurie Strode (Jamie Lee Curtis), auf die er es vorher schon abgesehen hatte. Doch die ist vorbereitet…

Was ist euer Lieblingsgenre? Könnt ihr mit Horror etwas anfangen?