Nachdem ich immer wieder gefragt werde, wieviele Katzen wir denn nun haben und wie die denn alle heißen, beschloss ich, sie euch einfach mal vorzustellen. Wir haben drei Kater und drei Katzendamen. Wie der/die jeweilige zu uns kam, erzähle ich euch gern mal in einem anderen Beitrag und ganz ausführlich. Hier soll es nun lediglich um die Vorstellung und das Wesen der fantastischen Sechs gehen.

Barney

Geboren: 2015

Barney ist neben Xena mein ein und alles, oder auch mein Seelenkater. Er ist in meiner Wohnung geboren, da seine Mutter unverhofft schwanger wurde. Seine drei Geschwister haben ziemlich schnell ein liebevolles Zuhause gefunden, nur er wollte einfach nicht gehen. So durfte er bleiben und ich hab es nie bereut!

Als er dann knapp ein halbes Jahr alt war, brach er sich unglücklich das Hinterbein. Dank total tollen Menschen aus Facebook, die mir mit den 1300 Euro unter die Arme gegriffen haben, konnten wir in einer nervenzehrenden OP sein Bein retten. Auch wenn der TA als erstes von der billigen Variante einer Einschläferung, oder abnehmen des Beines sprach. Er musste dann sechs Wochen mit einem externen Drahtgestell durch die Wohnung humpeln und einen Socken tragen. Warum er auch liebevoll den Spitznamen Sockenprinz hat.

Seine liebste Beschäftigung ist es Xena zu putzen oder zu ärgern und zu schlafen. Er ist ein sehr gemütlicher Geselle, lässt alles mit sich anstellen und gerät nie aus der Ruhe. Streits und Zankereien geht er meist aus dem Weg, es sei denn Hektor möchte ihn mal wieder herausfordern.

Barney hasst Transportboxen. Das geht soweit, dass wir ihm angewöhnt haben an der Leine zu gehen, da sonst die Transportbox nicht überlebt. Wenn wir zum TA müssen, fährt er gern auf meiner Schulter (mit Leine) Tram und schaut aus dem Fenster.

Er ist mit seinen stolzen 8kg ein ziemlich großer Geselle, er kommt ganz nach seinem Vater und ist ein sibirischer Waldkater, mit Maine Coon Wurzeln. Seit seiner Geburt ist Barney Calicivirusträger, was sich bei ihm aber so gut wie nie äußert, lediglich seine Nase und sein linkes Auge tränt ein wenig und ab und an brauch er Behandlung, wenn das Zahnfleisch zu entzündet wird.

 

Xena

Geboren: 2015

Xena ist meine Diva. Sie sollte eigentlich mein Zuchtweibchen werden, leider bin ich auf einen schlechten Züchter reingefallen und so kam die, viel zu jung von der Mutter getrennte, Xena in einem Alter von 10 Wochen zu mir. Sie hatte unglaublichen Durchfall und wir bangten lange mit dem TA um ihr Leben, woran es lag, wissen wir bis heute nicht. Xena ist aber sehr auf mich fixiert, lässt mich nie aus den Augen und ist immer in dem Raum, in dem ich auch bin. Nachts schläft sie auf meinem Bauch oder meiner Brust und wenn ich tagsüber am Rechner sitze, dann sitzt sie auf der Rückenlehne meines Stuhles mit dem Oberkörper auf meiner Schulter. Ich hab auch keine Ahnung wie das bequem sein soll, aber sie liebt es.

Was das Streicheln angeht ist sie unsere Diva, sie kommt von allein, wenn sie gestreichelt werden will. Sollte man sie anfassen, wenn sie nicht kommt, dann rennt sie meist pikiert weg und schaut dich die nächsten 2 Stunden nicht mal mit dem Hintern mehr an. Sie liebt es zu beobachten und liegt liebend gern in ihrer Fensterhängematte in der Sonne auf dem Balkon.

Die harte Anfangszeit in ihrem Leben, ist leider nicht spurlos an ihr vorbei gegangen und so ist sie mit einem Gewicht von 2,3 kg eine sehr sehr zierliche, reinrassige Maine Coon Dame. Noch dazu hat sie einen sogenannten Knickschwanz, der ihr momentan aber noch keine Probleme macht.

Nicht wundern, da sie sich nie bürsten lässt, ist sie im Winter geschoren worden, damit das Fell wieder unverfilzt nachwachsen kann. Dies muss leider einmal im Jahr gemacht werden, was für sie aber eine wahre Wohltat ist.

 

Hope

Geboren: 2016

Ja die kleine Nacktschnecke! Sie ist bis jetzt am kürzesten bei uns, da sie letztes Jahr August bei uns eingezogen ist. Hope hatte leider auch keinen leichten Start ins Leben und hat ihrer Vorbesitzerin sehr viele Sorgen gemacht. Auch sie ist von einem wohl ziemlich unseriösen Züchter, hat den Calicivirus und Herpes, was sie anfällig für Atemwegsinfekte macht. Ihre Augen sind teils ein wenig eingetrübt, was vom Herpes her rührt. Ihre Vorbesitzerin hat sich rührend um sie gekümmert, doch leider ist die Maus ein wenig zu rabiat, wenn es ums spielen geht und so kam sie mit den beiden anderen Artgenossen nicht klar – oder sagen wir eher, die beiden anderen nicht mit ihr! Was dazu führte, dass wir sie aufgenommen hatten, da unser Barney leider auch Calicivirusträger ist und die anderen Antikörper haben, sodass sie sich nicht, oder nur sehr unwahrscheinlich anstecken können.

Alles hält die quirlige Dame aber nicht davon ab, das Rudel richtig aufzumischen. Sie teilt sich die Rudelführung mit unserem Hektor, spielt liebendgern und liebt es bei uns im Bett unter der Decke zu schlafen. Allgemein liegt sie immer überall drunter! Sie hatte sich anfänglich nur mit Mia angefreundet, die sie als einzige nicht ignorierte. Ihre grobe Art zu spielen, lässt sie an den Jungs aus, die Mädels nehmen da gern reiß aus.

Ihre absolute Passion ist es aber, ganz Sphynx like, zu schmusen. Mit allem und jedem, egal ob jemand das erste mal bei uns zu Besuch ist, oder öfter bei uns ist. Die erste die auf einem, oder eher in einem drin sitzt ist sie! Ihr größter Fan ist aber unser DHL Bote, der sich jedesmal ein paar Minuten Zeit nimmt um sie noch ausgiebig zu kraulen und kurz mit ihr zu schmusen, ehe er weiter zieht.

Wir nennen sie liebevoll Nacktschnecke oder Schweinchen, da es sich beim putzen anhört, als würde sie grunzen.

 

Geronimo

Geboren:  2009

Kommen wir zu Christians Katzen – angefangen mit unserem Opa Geronimo, alias Giro. Er ist das, was man unter Garfield versteht. Er ist flauschig, liebt Leckerlies und Lasagne (letzteres haben wir erst vor kurzem rausgefunden). Wenn irgendwas raschelt, ist er der erste, der angerannt kommt und wenn man das Leckerlie nicht schnell genug loslässt oder einfach Pech hat, dann hat man seine Zähne im Finger. Er tut immer so, als würde er gleich verhungern, auch ist er derjenige, der allen anderen immer alles wegfrisst. Nur beim normalen fressen kann er warten, bis die anderen fertig sind.

Sein gehobenes Alter merkt man so eigentlich nicht. Er ist zwar allgemein sehr gemütlich, schmust mit einem wenn er das möchte, oder man ihn dazu nötigt. Lässt alles über sich ergehen und es ist im egal, wer das sagen hat. Stress und Streitereien löst er ganz einfach damit, dass er den anderen sitzen lässt und sich gemütlich ins Körbchen legt. Frei nach dem Motto – Mach was du willst, mir egal!

Das erstaunlichste, was ich bisher nur von Hunden kenne ist, dass er auf die Minute genau weiß, wann Chris von seinen Schichten nach Hause kommen sollte. Kommt er mal fünf Minuten zu spät, geht das Konzert los und er maunzt ohrenbetäubend die Tür an, als würde die Welt gleich unter gehen. Seltsamerweise scheint er sich zu merken, wann Chris aus dem Haus geht und weiß somit, wann er wieder nach Hause kommt. (Christian arbeitet im Drei-Schicht-System)

Geronimo ist auch ein reinrassiger Maine Coon, dennoch leichter als Barney und bringt mit seinen 5,5 kg eher viel Fell mit, was ihn ziemlich rund aussehen lässt.

Mia

Geboren: 2014

Hachja, Mia ist am besten mit dem Wort „Zicke“ zu beschreiben. Momentan hat sie mit einer Pilzinfektion zu kämpfen, die sie sich durch eine längere Antibiotikagabe eingefangen hat, weil sie sich vor zwei Monaten die Kralle abgebrochen hatte und sich das entzündet hat. Darum ist sie momentan sehr ruhig und man sieht sie kaum.

Normalerweise ist sie diejenige, die überall dabei ist und jedem zeigen muss, dass sie die größte ist. Jeder muss sie beachten und alles muss sich nach ihr richten. Ihre beste Freundin ist immer noch Hope, die kann man noch rumkommandieren und jeder brauch sein Fußvolk.

Wir lieben sie trotzdem! Ab und an kommt sie angeschmust, wehe du streichelst sie nicht, dann zwickt sie dir sanft in die Hand. Wenn du sie streichelst, dann vergisst sie zu schlucken und sabbert alles voll. Wenn ihr Mäulchen voll genug mit gesammeltem Speichel ist, schüttelt sie den Kopf und macht so deine nächste Dusche überflüssig!

Auch Mia ist eine reinrassige Maine Coon und wurde von Christian aufgenommen, damit Geronimo eine Gefährtin hat.

Hektor

Geboren: 2016

Unser Hasenfuß, er ist schneller weg als man schauen kann. Er hasst fremde Menschen, da lässt er sich nie blicken, die könnten ihm ja das Fell über die Ohren ziehen.  Wenn nur wir in der Wohnung sind und sich sonst aber nichts rührt, ist er unser heimlicher Rudelführer neben Hope. Er weiß seinen Willen rabiat und zur Not auch etwas brutal durchzusetzen und hat gegenüber den anderen Miezen ein sehr arrogantes und bestimmendes Auftreten.

Sein bester Freund ist Barney, die beiden schlafen zusammen, putzen sich, spielen oder besteigen sich auch mal spielerisch beim rangeln. Wenn man nicht wüsste, dass die beiden kastriert sind, so würde ich über Homosexualität bei den beiden nachdenken.

Seine eigentliche Passion liegt aber daran, alles was knuspert und noch so ungesund ist, zu fressen. Angefangen bei Chips, über Kekse, bis hin zu Karamellwaffeln. Um so lauter es knuspert, umso geiler wird er drauf. Dafür ist er sehr wählerisch, was sein normales Fressen angeht. Wehe es besteht nicht zu 50 oder mehr Prozent aus Huhn oder Pute, dann wird es rigoros liegen gelassen. Er würde lieber verhungern, als was zu fressen, was er nicht mag.

Er ist auch ein wenig wie Xena, was das Schmusen angeht. Entweder er kommt von sich aus auf dich zu, oder schaut dich zwei Stunden nicht mehr an, wenn du ihn ohne seine Erlaubnis anfäßt. Trotzdem schläft er prinzipiell nachts auf einem von uns.

Hektor ist ein Norwegischer Waldkater und unser zweitschwerster Geselle mit seinem 6,8 kg.

—————————————————————

Das ist unser Rudel, bunt gemischt mit den verschiedensten Charakterzügen und Vorlieben. Irgendwann ist noch die Rede, eine zweite Nackige für Hope zu holen, momentan kommt sie aber gut mit den anderen aus und macht nicht den Anschein, als würde ihr ein Schmusepartner fehlen. Sollte sich das ändern, wird eine siebte und letzte Katze einziehen, aber auch nur wenn der Fall eintritt. Die Zucht habe ich mir schnell wieder aus dem Kopf geschlagen, da es mir dann wichtiger erschien, meinen vorhandenen Katzen ein schönes Zuhause zu bieten, egal ob krank oder nicht. Alle unsere Katzen sind somit kastriert und Wohnungskatzen.

Wenn ihr jetzt noch Fragen, Wünsche und Anregungen zum Thema Katzenkontent habt, dann haut sie ruhig raus! Ich versuche im allgemeinen ein bisschen mehr Katzenthemen mit in den Blog zu nehmen.

Habt ihr auch Haustiere, wenn ja welche?