Vor einigen Tagen flatterte ein Newsletter bei mir rein, Kneipp klärte mich über das sogenannte Haut-Mikrobiom auf. Wusstet ihr eigentlich, dass sich auf jedem einzelnen Zentimeter eurer Haut eine kleine eigene Welt befindet? Genau das nennt man Haut-Mikrobiom. Klar der Gedanke daran ist zugegebenermaßen ziemlich weird, dass sich auf meiner Haut Lebewesen, Bakterien, Pilze und Viren in einer ausgeglichenen Symbiose tummeln. Darüber möchte ich euch heute ein wenig mehr erzählen.

Was ist das Haut-Mikrobiom und warum ist es so wichtig?

Das Hautmikrobiom beinhaltet alle vorhandenen Mikroorganismen auf der Haut, alle Bakterien, Pilze und Viren. Es ist so individuell und einzigartig wie unsere DNA oder unser Fingerabdruck. Unser Haut-Mikrobiom erhält das Gleichgewicht der Haut und Hautzellen, trägt zum Erhalt des Säureschutzmantels der Haut bei und verbessert dadurch die Barriere- und Schutzfunktion der Haut. Es hemmt das Wachstum von Krankeitserregern durch den Wettbewerb um Nährstoffe und Platz, sowie durch Sekretion von inhibierenden antimikrobiellen Molekülen. Außerdem versorgt es die Epidermis mit Lipiden und anderen nützlichen Substanzen.

Warum brauchen wir die Bakterien auf unserer Haut?

Unsere Haut verfügt, im gesunden Zustand, über ein ausgeglichenes Mikrobiom mit vielen verschiedenen Mikroorganismen. Diese bilden eine lebendige Schutzschicht für unsere Haut und wirken sich positiv auf die Gesundheit unseres größten Organs aus. So wird der natürliche Säureschutzmantel der Haut unterstützt und verbessert damit die Funktion und Widerstandskraft der Hautbarriere.

Diese Mikroorganismen im Mirkobiom hemmen außerdem das Wachstum von Krankheitserregern, indem sie sich im Kampf um Nährstoffe und Lebensraum gegenüber Eindringlingen behaupten. Dazu produzieren sie antimikrobielle Moleküle. Neben diesen Abwehrstoffen erzeugt es unter anderem Lipide, die wiederum unsere hauteigene Regenerationsprozesse positiv beeinflussen.

Wird die natürliche Balance des Mikrobioms also gestört, sodass einige Bakterien die Oberhand gewinnen, gerät das empfindliche Gefüge aus dem Gleichgewicht. Das kann dann zu Juckreiz, trockener Haut und Hauterkrankungen führen. So wurde beispielsweise festgestellt, dass die Haut von an Neurodermitis erkrankten Menschen ein verändertes Mikrobiom aufweist.

Wie pflege ich mein persönliches Mikrobiom?

Das einfachste, was man machen kann um das natürliche Gleichgewicht zu halten ist sich nicht zu heiß, nicht zu oft und mit pH-neutralen Pflegeprodukten zu waschen. Außerdem gilt es Stress zu vermeiden, denn auch Stress mag unsere Haut gar nicht. Ihr kennt das sicherlich, dass man bei zu viel Stress mal den ein oder anderen Pickel hatte oder?

Achtet also auf pflanzliche Öle und Pflegestoffe und greift zu Feuchtigkeitsspendenden Produkten, vermeidet Stress, zu viel Sonneneinstrahlung und achtet darauf, dass ihr immer genug schlaft.

Zusätzlich möchte ich euch darauf Hinweisen, dass auch bestimmte Medikamente euer hauteigenes Mikrobiom stören kann. So bekämpfen Antibiotika nicht nur die schlechten Bakterien, sondern eben auch die guten in und auf eurem Körper. Solltet ihr also Antibiotika nehmen, achtet vermehrt darauf wie ihr eure Haut pflegt. Sie ist in solchen Phasen vor allem sehr anfällig, wenn es um Pilze geht.

Welche Pflege kann ich nun verwenden?

Achtet auf die Herstellerangaben, auf den meisten Pflegeprodukten steht bereits, wenn sie pH-neutral sind. Feuchtigkeitsspendend ist auch ein sehr wichtiger Punkt. Aus meiner Ausbildung schwirrt mir immer noch das altmodische Modell der W/O und O/W Emulsionen im Kopf herum, diese kann man jedoch auch hier wieder anwenden. Habt ihr allgemein schon trockene Haut, dann achtet darauf Wasser-in-Öl Emulsionen zu verwenden. Bei normaler und fettiger Haut nehmt ihr am besten Öl-in-Wasser Emulsionen.

Der kleine pinke Kasten weißt, bei Kneipp, auf die Bewahrung des Mikrobioms hin.

An dieser Stelle muss ich Kneipp wieder ins Spiel bringen. Kneipp versieht seine Produkte nun mit kleinen Grafiken, so könnt ihr sofort sehen, welche Produkte das Mikrobiom schützen und nicht verändern. Kneipp kann dies sogar in wissenschaftlichen Studien belegen. Ich hoffe andere Hersteller, ziehen schnellstmöglich nach und machen uns das Einkaufen so leichter und übersichtlicher. Bis dies jedoch geschieht, achtet auf die oben aufgezählten Punkte.

Wusstet ihr vom Haut-Mikrobiom oder hört ihr davon, zum ersten mal?