Hallo meine Lieben,

heute möchte ich ein etwas ernsteres Thema angreifen, um euch ein wenig zu informieren. Gut ein Jahr ist es jetzt her, seid ich über den Blog von Myriam von M. gestolpert bin, ich glaube über einen Link in Facebook, der um den Weltkrebstag gepostet wurde. Zu dieser Zeit stand ich kurz vor dem Examen und wollte mich allgemein mehr über Krebs informieren, da meine Patentante mitten in der Chemo saß und es ihr damals zunehmend schlecht ging, laß ich Myriams Geschichte. Zuerst nur die ersten Zeilen, dann ein Kapitel nach dem anderen, ohne auch nur aufhören zu können – teilweise rannen mir die Tränen über die Wangen und teilweise musste ich schmunzeln über die Lebensfreude und die Kraft dieser wundervollen Frau.

Einen Tag nach der Beerdigung meiner Patentante hatte ich die Möglichkeit die liebe Myriam zu treffen und sie so mal ganz „live“ kennen zu lernen.

Myriam von M

 

Wer ist Myriam von M. und was macht sie für mich so besonders, dass ich ihr und ihrer Arbeit einen kompletten Beitrag widme?

Myriam ist ein Alternativ-Model, Heilpraktikerin, Sängerin, Lebenskünstlerin und seit knapp zwei Jahren auch eine erfolgreiche Krebsaktivistin. Wer jetzt denkt, naja gut das kann doch jeder?! Der irrt! Myriam ist selbst Krebspatientin und weiß somit ganz genau wovon sie redet. Trotz des ernsten Themas hat sie nie den Mut verloren, beißt sich durch und hat es sich nun zur Aufgabe gemacht zu informieren und präventiv etwas gegen die Unwissenheit der Meisten unter uns zu tun.

Myriam bekam mit gerade mal 25 Jahren die Diagnose „Invasives Plattenepithelkarzinom der Vulva“, von dem ich ehrlich gesagt erst von ihrem Blog erfahren hatte. Selbst während meiner Ausbildung zur Krankenschwester, schnitten wir das Thema Krebs nur ganz oberflächlich an. Ein paar Jahre darauf bekam sie dann auch noch die Diagnose Gebärmutterhalskrebs, dennoch verlor sie nie den Lebenswillen und schöpfte immer wieder Kraft, dem Krebs den Kampf anzusagen! Frei nach dem Motto ihrer Kampagne „Fuck Cancer!“ die sie 2014 ins Leben rief.  Mit ihr informiert sie wie wichtig Krebsvorsorge ist und gibt erkrankten Frauen und Männern Mut und Kraft, jeden Tag erneut dem Krebs den Kampf anzusagen.

Ich finde es genauso wichtig, über meinen Körper bescheid zu wissen, zu wissen auf was ich achten sollte und welche Vorsorge ich betreiben kann um schnell handeln zu können. Darum möchte ich einen kleinen Teil zu ihrer Arbeit betragen und selbst (wenn auch nur) minimal auf meinem Blog darüber informieren. Es reicht mir schon, wenn ich euch dazu anleite selbst mal zu googeln oder auf ihrem Blog vorbei zu schauen.

Der PAP-Test und die HPV-Infektion

Ich habe mich daraufhin selbst ein wenig informiert, habe ihren Blog und ihre Beiträge förmlich verschlungen und stieß auf eine Untersuchung, die viele Frauen meist schon beim Frauenarzt einmal gehört und wahrscheinlich auch schon mal bekommen haben. Der PAP-Test. Ich habe mich nie wirklich interessiert was genau der Frauenarzt da unten rumfuhrwerkt…ich wurde in der Schule aufgeklärt, wie ich mich zu verhalten habe und wie ich mich schützen kann. Die Untersuchungen selbst hab ich einfach über mich ergehen lassen, um schnell wieder von diesem Stuhl runter zu kommen und gehen zu können. Es ist wohl kaum zu überlesen wie gerne ich zum Frauenarzt gehe, aber wer tut das schon.

Der PAP Test gehört zur Krebsvorsorge und kann auf einen Gebärmutterhalskrebs hinweisen. Wie ein PAP Test funktioniert und in welche Stadien er eingeteilt wird, könnt ihr super bei Myriam auf dem Blog nachlesen.

Ich möchte dennoch kurz die HPV Infektion angreifen. HPV bedeutet Humane Papillomaviren, die sowohl Erreger für Feigwarzen, als auch für verschiedene Krebsarten wie Gebärmutterhals-, Scheiden-, Anal- und Peniskarzinome sind. Das HP-Virus ist durch ungeschützten Geschlechtsverkehr übertragbar, auch über Oralverkehr oder bei der Geburt von der Mutter zum Kind. Um eine HPV Infektion vorzubeugen sollte man stets mit Kondomen verhüten, bestehende Warzen und Hautveränderungen sollten nicht berührt werden, außerdem gibt es noch eine Impfung, die für Mädchen bis zum 17. Lebensjahr von der Krankenkasse übernommen wird.

 

Myriam hat dieses Jahr für ihre Arbeit den First Aid Award erhalten, neben ihrem Onlineshop, ihrer Nagellackkollektion bei Catherine Nails und der Kampagne einen Film produziert, der in verschiedenen ausgewählten Kinos gezeigt wird, den Trailer dazu findet ihr hier.

Abschließend möchte ich noch sagen, dass ich vor dieser wundervollen und durchaus bewundernswerten jungen Frau den Hut ziehe. Trotz den noch so aussichtslos scheinenden Zeiten, hat sie nie aufgegeben und nie den Kopf in den Sand gesteckt. Ich habe sie als lebensfrohe, selbstbewusste und liebenswerte Frau kennen gelernt, die ein riesen Herz hat und sich so gut sie kann engagiert um anderen in ihrer Lage Mut zu machen, dass sie ebenfalls nicht aufgeben. Sollte sie diesen Beitrag jemals lesen:

Mach weiter so!!!

 

Was haltet ihr von der Krebsprävention und wie wichtig ist sie für euch? Habt ihr von der HPV Infektion schon gewusst?

Liebe Grüße

Signatur